Werkzeugauslegung

Die Werkzeugauslegung eines kompletten Profilrollensatzes beruht nahezu ausschließlich auf der Erfahrung der Konstrukteure und der Mitarbeiter in den Profilierunternehmen. Um den Konstrukteur zu unterstützen und Routinetätigkeiten zu beschleunigen, stehen heute jedoch speziell für das Walzprofilieren entwickelte Konstruktionssysteme, wie z.B. "COPRA" von data M, zur Verfügung. Doch selbst diese modernen CAE-Systeme können das Mitarbeiterwissen und die gesammelten Erfahrungen nicht vollständig kompensieren, da eine Vielzahl komplexer Größen auf das Verfahren einwirkt.

Dank intensiver Forschung an den Verfahrensgrundlagen und der Weiterentwicklung der Computertechnik kann der Umformvorgang heute mit entsprechenden Analyse-Tools simuliert werden. Diese Simulation umfasst die Vorausbestimmung der zu erwartenden Profilqualität inklusive Spannungen und Formänderungen unter konkreten Umformbedingungen und Blecheigenschaften. Die entscheidenden Qualitätsmerkmale von Walzprofilen sind jedoch neben Maßhaltigkeit geringe Makroeigenspannungen und geringe geometrische Abweichungen. Das Institut für Produktionstechnik und Umformmaschinen (PtU) der TU Darmstadt forscht seit Anfang der 80er Jahre im Grundlagenbereich des Walzprofilierens. Viele dieser Forschungsprojekte wurden von data M SMS initiiert und begleitet. Darüber hinaus betreibt data M SMS auf diesem Gebiet sehr viel eigene Forschung & Entwicklung und bietet darüber hinaus technische Lösungen für die Walzprofilierer an.